Naturmomente - Sehen, Hören, Fühlen, Erleben

Bauen mit PET-Flaschen

Geniale Ideen zeichnen sich durch Einfachheit aus: Man nehme eine gebrauchte Plastikflasche, fülle diese mit Erde, Geröll oder auch anderem Plastikmüll und verwende sie als Ersatz für Ziegelsteine.

Die stabilen Plastikflaschen werden übereinander geschichtet; so wird aus zunächst nutzlosem Abfall eine stabile, langlebige und günstige Grundkonstruktion für Wohnungen, Schulen oder auch Wasserbehälter. Nach jahrelanger konstruktiver Entwicklung und Erprobung in der Praxis ist die Baumethode aus Müll bereits vielerorts in der „Dritten Welt“ erfolgreich verwirklicht worden.

Andreas Froese, der Begründer des Bauens mit Flaschen, ist dafür mit den höchsten Umweltpreisen Zentralamerikas bedacht worden. Froese ist kein Entwicklungshelfer im üblichen Sinn; er hat mit Eigenkapital, Idealismus und als ehemaliger Bauunternehmer - mit noch mehr eigenwilligen Ideen - Familien neue Hoffnung gegeben. „Soluciones Ambientales“ – Lösungen zur Umweltproblematik - das ist die Headline für seinen Ansatz. „Ich bin gegen Wegwerfflaschen, aber wir haben nun einmal ein riesiges Plastikproblem von 160 Billionen Wegwerfflaschen, die größtenteils in den Ozeanen enden.“ Aus den vorgefunden Ressourcen etwas Neues zu schaffen, dies hat für ihn auch eine soziale Komponente: Durch eigenes Tun einen ersten Schritt aus Armut, Lethargie und Gewalt zu gehen.

Beispiele für Bauwerke aus Flaschen / Lateinamerika

Seinen Einsatz will er als Anleitung zur Eigeninitiative der Menschen – vor allem auf dem Land – verstanden wissen: „Müll ist ein Rohstoff, den du einsammeln und nicht stehlen oder kaufen musst. Darum zeige ich, wie es gehen kann aus Müll, der ja überall herumliegt, menschenwürdige Wohnungen oder auch Schulen zu bauen. Das Handwerkliche machen die Menschen dann nach Anleitung größtenteils selbst und schaffen sich so ihre eigene Zukunft!“

Seine Idee, mit Müll zu bauen, kostet erst einmal Überzeugungsarbeit bei den internationalen Entwicklungsorganisationen, die sein Engagement noch nicht so recht wahrgenommen haben. Bei den Menschen vor Ort ist das einfacher. So tourt A. Froese seit Jahren durch Lateinamerika und Afrika und setzt Einzelprojekte um, hält Vorträge und schult Interessierte mit der neuen Baumethode umzugehen. Das seine Bauten auch erdbebensicher sind, zeigen Belastungstests, die von Statikern geprüft wurden.

Wassertanks

Jährlich werden weltweit ca. 160.000.000.000.000 Plastikflaschen vertrieben, lediglich 20% gelangen ins Recycling. Bleiben 128.000.000.000.000 Flaschen, die auf dem Müll landen. Bei einem Bedarf von ca. 6.000 Flaschen pro Haus ließen sich damit 22.000.000.000 Häuser bauen.

Mehr Infos unter Links.

Bildernachweis: Fotos von A. Froese (nur für den internen Gebrauch, keine unerlaubte Veröffentlichung)